Wasserhaltung

Für viele Baumaßnahmen wird eine Wasserhaltung notwendig, die in der einfachsten Form aus einem Pumpensumpf mit einer Tauchpumpe besteht.

Eine Wasserhaltung kann als offene Wasserhaltung oder als geschlossene Wasserhaltung betrieben werden.

Unabdingbar ist für eine Wasserhaltung eine sorgfältige Planung und Bemessung, um den gewünschten Erfolg sicherzustellen. Die Grundwasserverhältnisse und die Grundwasserfließrichtung sowie die Schichtung und die Durchlässigkeit des Bodens müssen bekannt sein. Auch Randbedingungen wie evtl. im Grundwasser vorhandene Schadstoffe müssen von vornherein berücksichtigt werden.

Während der Wasserhaltung sollte im Hinblick auf die Nachbarbebauung eine Beweissicherung durchgeführt werden.

Die Berechnung der Wasserhaltungen und die Betreuung während der Wasserhaltungsmaßnahmen gehört mit zu unserem Aufgabengebiet. Nur so kann weitestgehend ausgeschlossen werden, dass Schäden an der umliegenden Bebauung infolge einer unsachgemäß betriebenen Wasserhaltung entstehen.




Qualitätssicherung

Die DAP (Deutsches Akkreditierungssytem Prüfwesen) hat erneut bestätigt, dass die IGU die Kompetenz nach DIN EN ISO /IEC 17025:2005 besitzen, und Prüfungen in den folgenden Bereichen durchzuführen: ausgewählte physikalisch-chemische Untersuchungen zur Wasserprobenahme sowie bodenmechanische Untersuchungen; ...

Mehr


Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüf- und Probenahmeverfahren.