Baugrundverbesserung

Das klassische und sicher auch bekannteste Verfahren ist der Bodenaustausch. In vielen Fällen ist das auch die kostengünstigste Variante zur Baugrundverbesserung. Besonders große Austauschtiefen auf großer Fläche bedeuten i.d.R. einen hohen finanziellen Aufwand. An die Grenzen der Wirtschaftlichkeit gelangt ein Bodenaustausch schnell, wenn der Grundwasserstand über der Austauschebene liegt.

Mit Verfahren wie

  • CSV - Coplan-Stabilisierungs-Verfahren, Zement-Mörtel-Säulen
    im Vollverdrängungsverfahren
  • HDI – Hochdruckinjektion, Bodeninjektion im Düsenstrahlverfahren
  • MIP – Mixed-In-Place, Vermischung von Boden mit Bindemittel an Ort und Stelle
  • Rütteldruckverdichtung,
    s.a. Tiefenverdichtung
  • Rüttelstopfverdichtung,
    s.a. Tiefenverdichtung

 

haben wir umfangreiche Erfahrungen im Bereich der Planung, Ausführung und Abnahme gemacht.


Projekt
Umbau Petra III (Positron-Elektron-Tandem-Ring-Anlage)

Baubetreuung der Gründungsarbeiten, Geotechnische Betreuung zur Herstellung einer Spezialgründung für einen Hallenboden.

Zur Referenz als PDF

Umbau Petra III (Positron-Elektron-Tandem-Ring-Anlage) DESY